Hotel Hirsch

Wohlfühlen mit Charme in Heidenheim

Sport

Sport wird in Heidenheim mit Begeisterung betrieben und groß geschrieben. Es gibt viele Vereine die unterschiedliche Sportarten bieten. Die wohl am meist bekanntesten sind die Baseballer Heideköpfe und der Fußballverein 1. FC Heidenheim.



Heideköpfe

Die Gründung der Baseball-Abteilung innerhalb des Heidenheimer SB erfolgte im August 1992. Bereits zu diesem Zeitpunkt wurde der heutige Vereinsname geführt. Seit 1993 nimmt die Mannschaft am Spielbetrieb teil und marschierte innerhalb von acht Jahren von der Bezirksliga Baden-Württemberg bis in die 1. Bundesliga Süd durch, der sie seit 2000 ununterbrochen angehört.
 

In den Jahren 2002 sowie von 2006-2011 erreichte die Mannschaft die Playoffs zur Deutschen Baseballmeisterschaft. 2008 wurde die reguläre Saison erstmals als Erster beendet, das Team unterlag aber im Halbfinale dem späteren Meister Buchbinder Legionäre aus Regensburg. 2009 erreichten die Heideköpfe erstmals die Finalserie zur Deutschen Baseballmeisterschaft und errangen dort nach fünf Spielen mit 3:2 Siegen gegen die Mannheim Tornados ihre erste Meisterschaft.

Im Juni 2010 konnten sich die Heideköpfe als erste deutsche Mannschaft überhaupt für den European Champion Cup qualifizieren, nachdem Sie im CEB European Cup 2010 in ihrer Gruppe den zweiten Platz belegten.

Mit dem Namen Heideköpfe verweist das Team auf das Heidenheimer Stadtwappen, das einen Männerkopf zeigt.

Quelle: http://de.wikipedia.org/wiki/Heidenheim_Heideköpfe

 

 

1. FC Heidenheim

Während des Jahres 2007 beschloss die Fußballabteilung, sich rückwirkend zum 1. Januar 2007 als rechtlich eigenständiger Verein vom Heidenheimer SB abzuspalten. Dabei übernahm der 1. FC alle bestehenden sportlichen und sonstigen Strukturen des Heidenheimer SB, darunter die Startplätze für die jeweiligen Mannschaften. Die Trennung war notwendig geworden, da der Gesamtverein Anforderungen im Lizenzierungsverfahren des DFB für die angestrebte Regionalliga kaum erfüllen konnte. Insbesondere die Forderungen zur Prüfung der wirtschaftlichen Leistungsfähigkeit des Vereins überforderten die ehrenamtlichen Strukturen der anderen Abteilungen. Im Jahr 2008 schafften die Heidenheimer als Tabellenvierter der Oberliga Baden-Württemberg den Aufstieg in die Regionalliga Süd. Außerdem gelang der Mannschaft der Gewinn des WFV-Pokals und somit der Einzug in die erste Hauptrunde des DFB-Pokals. In dieser unterlag man dem späteren Deutschen Meister VfL Wolfsburg mit 0:3 (0:0).

Die Teilnahme an der DFB-Pokal-Hauptrunde wurde im Jahr 2009 nach einer Niederlage im Halbfinale des WFV-Pokals gegen die SG Sonnenhof Großaspach zwar verpasst, jedoch gelang der Mannschaft durch eine starke Rückrunde bereits am vorletzten Spieltag gegen den Karlsruher SC II der Aufstieg in die 3. Liga.

Sein erstes Drittligaspiel bestritt der 1. FC Heidenheim am 25. Juli 2009 gegen den Wuppertaler SV Borussia in der heimischen GAGFAH-Arena. Das Spiel endete 2:2. Zum Ende der ersten Drittligasaison belegte Heidenheim mit 59 Punkten überraschend den 6. Tabellenplatz. Am 11. Mai 2011 gelang der Mannschaft zum dritten Mal der Gewinn des WFV-Pokals und damit die Teilnahme an der DFB-Pokal-Hauptrunde. Als Gegner in der 1. Runde wurde der SV Werder Bremen zugelost. Dieser wurde am 30. Juli 2011 überraschend mit 2:1 geschlagen. In der 2. Runde traf der FC Heidenheim am 25. Oktober auf Borussia Mönchengladbach. Erst im Elfmeterschießen konnte der Bundesligist das Spiel mit 4:3 (0:0 n.V.) für sich entscheiden. Dies war der bis dato größte Erfolg einer Heidenheimer Fußballmannschaft im DFB-Pokal. Die Saison 2011/12 wurde mit dem vierten Tabellenplatz und damit der Teilnahme an der DFB-Pokal-Hauptrunde abgeschlossen. Am 9. Mai 2012 gewann man gegen die SG Sonnenhof Großaspach zum vierten Mal den WFV-Pokal. Auch in der Saison 2012/13 scheiterte der FC Heidenheim denkbar knapp am Aufstieg in die 2. Bundesliga. Vor dem letzten Spieltag lag der FCH auf Platz 3, der zur Teilnahme an den Relegationsspielen um den Aufstieg in die 2. Bundesliga berechtigt. Mit 72 Punkten spielte man die beste Saison in der Vereinsgeschichte. Den WFV-Pokal konnte man nach einem 3:1-Sieg gegen die Neckarsulmer SU verteidigen. Zur Winterpause der Saison 2013/14 stand der 1. FC Heidenheim mit neun Punkten Vorsprung an der Tabellenspitze der 3. Liga. Im WFV-Pokal steht man erneut im Halbfinale und trifft dort auf den Regionalligisten SSV Ulm 1846. 

Quelle: http://de.wikipedia.org/wiki/1._FC_Heidenheim